Von Geistern und Unschulds-Lämmern

 

Wir haben Geister im Haus! Handtücher liegen bei uns immer auf dem Fußboden – wie von Geisterhand dorthin befördert. Das gleiche Gesindel ist dafür verantwortlich, dass meine Kinder bis spät am Abend wach sind. Denn die armen Kleinen werden über Stunden immer wieder gerüttelt und geschüttelt begleitet von Juchzen und Quieken mit zum Verwechseln ähnlichen Stimmen wie die meiner Kinder. Ist das nicht gemein? Die Geister schlecken die Seife von den artig gesäuberten Kinderhänden, sie lassen angelutschte Gummibärchen und angeknabberte Muffins unterm Bett liegen und spucken bereits gehärtete Zahnpasta ins Waschbecken.

Meine Zwillinge sind sechs und ihnen ist wirklich keine Ausrede zu billig. Sie lügen, bis sich die Balken biegen – nur leider nicht an der richtigen Stelle. Wenn es drauf ankommt, kann ich null auf sie zählen. „Hä, Mami, die Kratzer sind doch ans Auto gekommen, als du gegen den Laternenmast gefahren bist!“, flöten sie engelsgleich, nachdem ich gerade meinem Mann gesagt habe, dass ich wohl Anzeige gegen unbekannt erstatten muss.

Sie erzählen meiner Schwiegermutter, bei der ich mich wegen Erkältungsinfekt entschuldige, dass ich gestern Abend gaaaaaanz lange aus war. Beim Schulfest verraten sie fröhlich der Lehrerin, der ich gerade meinen auf „selbst gemacht“ getrimmten Mamorkuchen überreiche, dass es den bei Edeka gibt, er sonst aber ein bisschen besser aussieht. Sie mokieren sofort und lautstark zu viel Salz im Essen, anstatt einfach mal höflich darüber hinwegzusehen, weisen mich direkt darauf hin, wenn eine frisch bestellte neue Hose viiiiiel zu eng sitzt, lachen sich schlapp, weil mein Po immer so lustig wackelt beim Gehen (und hierbei sprechen wir nicht von einem sexy Hüftschwung) und teilen mir ungefragt mit, wen sie alles schöner finden als mich. Man, Leute, wenn ihr schon lügt, dann doch bitte an richtiger Stelle. Und an anderer: könnt ihr da bitte mal euer Niveau heben – Geister, pffff …

Bildquelle: Shutterstock