Feels like Teen Spirit

Der natürliche Lebensraum eines Teenagers ist ja räumlich sehr begrenzt und in der Regel exakt 1,40 x 2,00 m, das BETT. Die Corona-Zeit macht es nicht besser. Denn Verabredungen und Sport gibt es ja gerade nicht, und selbst die Schulzeit kann nun an ihrem Lieblinsgort verbracht werden.

Ob nun am Ende wirklich mit Laptop im Bett oder doch (wenigstens oben rum angezogen) am Schreibtisch – die Kids verlassen in diesen Wochen viel zu selten ihre ab 16:30 langsam nach Meerschweinchen-Käfig riechenden Zimmer. Und: sie bewegen sich viel zu wenig.

Aus meiner Erfahrung kriegt man die Teen-Jungs noch rausgetrieben zum Ball-hochhalten, Laufen und Co. Die Teen-Girls – ja-haaaaa – machen doch etwas, nämlich 4-sekündige Tiktok-Tänze. Na, immerhinsky! Und manche versuchen sich sogar an Caro Daur und Pamela Reif Workouts.

Sport ist Sport – aaaaaber: irgendwie ist es auch echt schön, wenn die Girlz mal nicht vor Handy und Co hocken, eben auch, weil sie es gerade eh schon 3/4 des Tages durch die Schule müssen.

Und so bin ich auf ein echt schönes Buch gestoßen: Yoga für Teens – von Rebecca Rissmann.

Yoga ist toll – für alle. Und auch für Teen Girlz. Es macht stärker, ausgeglichener und fröhlicher. Das Buch bietet mit einer schönen Illustration eine Schritt-für-Schritt-Anleitung mit direkter Ansprache an Jugendliche.

Dazu gibt es ein Poster mit einer Mini-Morgen-Session – die aber auch in der Mittagspause wunderbar „durchgeturnt“ werden kann.

Für mich ist es ein wirklich richtig schönes Geschenk für alle Mädels ab 12 Jahren – und vielleicht sogar etwas, was Mama und Tochter auch gut mal zusammen machen können. Und – pssssst! – manche Übungen wie der liegende Schmetterling können sogar auch im Bett gemacht werden und entspannen die durchs Home-Schooling verspannten Schultern, Nacken und Arme.

 

 

 

Bildquelle:

  • pixabay.com
  • privat