Alles neu macht der …

Yoga

… JANUAR!

WERBUNG – Ich mag ja diese Zeit zu Beginn des Jahres. Es ist dunkel. Es ist nass. Es ist kalt. Aber irgendwie steht alles auf Neuanfang – der richtige Moment für innere Reinigung und um sich Gutes zu tun. Entgiften heißt das Schlagwort. Weglassen. Loslassen. Das tut Muddi mal ganz gut und klappt ganz wunderbar mit Fasten. Nur … ich weiß ja nicht, wie es bei Euch ist, bei mir ist echtes Fasten kaum möglich in meinem Alltag. Dazu fehlt mir am Ende oft die Kraft und definitiv auch die Ruhe.

In den letzten Jahren bin ich daher ein großer Freund des Intervall- und des Saftfastens geworden. Und zweiteres mache ich auch in diesem Jahr wieder mit dem Fastenkasten von Voelkel. Drin sind 6 Demeter-Gemüsesäfte, die mich durch die nächsten sieben Tage bringen. Kein vollständiger Verzicht, sondern immer das Gefühl, etwas im Magen zu haben (die Säfte schmecken übrigens auch erwärmt supergut und fast wie eine Suppe).

Dazu gibt es für die vollständige Reinigung – körperlich und geistig – eine einfache Kundalini Übungsreihe, die sogar ich in meinem trubeligen Alltag ganz wunderbar integrieren kann frei nach dem Motto

„Healthy, happy, holy“ (gesund, glücklich, heilig)

Wem die acht Übungen am Tag zu viel sind, der konzentriert sich auf eine einzige, die Reinigungs Yoga Übung:

So geht s: Dazu auf dem Rücken liegend die Beine angewinkelt aufstellen. Das Becken anheben und das Gewicht auf Füßen, Schultern und Armen ruhen lassen. Dann das linke Bein nach vorn ausstrecken und so fünf tiefe Atemzüge lang halten, dann absenken. Beim Atmen den Oberkörper ganz bewusst öffnen und dehnen. Bis zu 8 x wiederholen, dann das Bein wechseln.

Warum tut man das? Bei dieser Übung atmet man automatisch sehr viel tiefer, als normal. Dazu stellt man sich vor, wie der Atem durch den Körper, die Wirbelsäule entlang bis in die Zehen fließt – das wirkt nach Yoga-Philosophie reinigend und entgiftend. Dabei unbedingt durch den Mund atmen.

Denn mal auf die Plätze, fertig, losgefastet!

Wer ist noch mit dabei?

Für Spontanentschiedene hier eine schnelle Einkaufsliste (viel braucht man ja nicht):

Einkaufsliste
  1. 1 Fastenkasten von Voelkel (je nach Fastenlänge)
  2. stilles Mineralwasser (ich nehme Leitungswasser mit Heilsteinen)
  3. ggf. Kräutertee
  4. 2 große Stücke Ingwer
  5. Glaubersalz oder Klistier zum Abführen / alternativ Sauerkrautsaft aus dem Fastenkasten

Wie Saftfasten genau geht, erfahrt Ihr auf: meinefastenzeit.de

In diesem Sinne: HAPPY FASTENZEIT! … wir hören uns danach wieder – wahrscheinlich mit leckeren Rezepten von all den Dingen, die ich nun erstmal bewusst entbehre.