Vokabeltrainer online – 3 Anbieter im Vergleich

Vokabelheft

Auf dem Gymnasium ist es nicht leicht. Als Mutter einer Gymnasiastin, die bereits ab der 6. Klasse eine 2. Fremdsprache lernen muss, in der 8. Klasse die 3. Fremdsprache als Wahlfach bekommt, lerne ich daher schon allein beim Vokabelabfragen mit. Aber gibt es nicht einfachere Möglichkeiten – ohne Hilfe eines Familienmitglieds Vokabeln zu lernen? Wie ich finde ja.
Denn die Vorteile einer Onlineplattform gegenüber eines schnöden Vokabelhefts oder der klassischen Karteikarten sind vielseitig.

Vorteile von Vokabeltrainern

  • Überall und unterwegs kann der Schüler die Vokabeln auf seinem Smartphone auch im Schulbus oder im Wartezimmer beim Arzt lernen.
  • Spannender und abwechslungsreicher durch spielerische Gimmicks
  • Das Lernen wird effizienter, weil sich die Platform merkt, welche Vokabeln schon gelernt sind oder bei welchen Fehler gemacht wurden.
  • größere Motivation

Ich stelle euch heute zwei meiner Lieblings-Vokabel Apps vor. Beide Apps haben eine Audio-Spur, so dass man auch hier nicht in Gefahr kommt sich eine falsche Aussprache anzueignen.

Quizlet – Die Lerngemeinschaft

Quizlet ist eine spielerische Software, das Vokabeln von unterwegs mit dem Smartphone als auch von zuhause vom Computer aus gelernt werden können, das Gute, die App ist kostenlos!

Die Schüler erstellen eigene Vokabelsets, in dem man die Vorder- und Rückseiten der virtuellen Karteikarten anlegt und sie virtuell ablegt. Es können entweder Einzelvokabeln notiert werden, als auch Satzformulierungen oder verschiedene Zeiten. So entstehen zu den jeweiligen Units/Kapiteln der Lehrbücher entsprechende Lernsets.
Und hier kommen wir zu einem großen Vorteil. Wer nicht so viel Zeit investieren möchte in der Eingabe der eigenen Vokabeln, kann Lernsets von anderen Usern zurückgreifen. Hier empfehle ich aber alle Vokabeln noch einmal quer zu lesen. Leider ist nicht immer garantiert, dass der jeweilige Schüler alle Vokabeln auch richtig abgeschrieben hat.

Lu mag besonders die umfangreichen Übungsformen und die beiden Sprachspiele.

Alle wichtigen Funktionen im Überblick
• Eigene Vokabelsets – auch von anderen Nutzern
• Gedächtnistraining mit Lernmodus
• Schulklassen-Training (Lehrer können Kurse für eine bestimmte          Schulklasse generieren)
• Vokabeln gegen die Uhr zuweisen (Spiel)
• Audio-Sound
• Erweiterung der Karteikarten durch Bilder

Der Cornelsen Vokabeltrainer – Die App zum Cornelsen-Schulbuch

Der Vorteil von der Cornelsen Vokabeltrainer App ist, dass man sich seine Vokabeln passend zu seinem Schulbuch laden kann. Es gibt eine persönliche Lernstatistik, in der alle Fortschritte dokumentiert werden. Ich bin mir nicht so sicher, ob Lu das braucht, da sie ohnehin regelmäßig Leistungsabfragen in Form von Test schreiben muss. Thema Leistungsabfragen: Wenn der Schüler für eine Klassenarbeit lernen musst, unterstützt dich der Vokabeltrainer mit einer dafür speziellen Funktion.
Am Spannendsten ist meines Erachtens das „Bilder als Eselsbrücke-Tool“. Denn nach einem Experiment auf Spiegel online ist eine der besten Methode Vokabeln zu lernen über Bilder und Eselsbrücken.

Hier noch einmal alle wichtigen Funktionen

• Schulbuch: Vokabeln passend zu deinem Schulbuch
• Prüfungstraining: Individuelle Prüfungstrainings für Lernabfragen
• Vokabel-Spiel: Lernerfolg spielerisch überprüfen
• Lernstatistik: zur individuellen Lernfortschrittkontrolle
• Richtungsänderung: man kann die Abfragerichtung umkehren
• Audio-Sound
• Erweiterung der Karteikarten durch Bilder

Phase 6 – Schulbuchbegleitend für den deutschsprachigen Raum

Auch die Phase6 App kann man von zuhause oder unterwegs nutzen. Es ist genau wie die Cornelsen App perfekt zum Wiederholen des Schulbuchvokabulars. Hier gibt es allerdings nicht nur ein Verlag sondern die meisten Schulbücher, die in deutschsprachigen Ländern üblich sind. Sie müssen nicht wie bei quizlet eingegeben werden, sondern können als „Buch“ gekauft werden.

Und natürlich hat das auch wieder ein Haken, denn nichts im Leben ist umsonst. Jeder einzelne Bucheinkauf kostet.

Bei Phase6 steht die 6 für die optimale Anzahl Vokabel-Wiederholungen. Wenn der Schüler eine Vokabel richtig beantwortet, wird diese „Karte“ ein Fach weitergesetzt, wenn sie falsch war, eins zurück. Doof für Lu war, dass die Eingabe der Lösung immer genau so erfolgen musste, wie es im Programm angegeben ist, beispielsweise in der gleichen Reihenfolge oder mit den gleichen Kürzeln und Leerschritten, nur dann wird sie als richtig gewertet. Das führt zu größerer Frustration.

Die Funktionen auf einem Blick

• Schulbuch: Vokabeln zu den meisten Schulbüchern deutschspr. Länder
• Richtungsänderung: man kann die Abfragerichtung umkehren
• Audio-Sound
• Erweiterung der Karteikarten durch Bilder
• Abfrageintervalle: 6 Phasen können bis auf 8 Phasen erweitern werden

Fazit:
Unterm Strich sind beide Vokabeltrainer Apps super. Lu hat sich aber ganz klar für quizlet entschieden, da sie lieber spielerisch Vokabeln lernt. Und das ist mir nur recht, schließlich ist quizlet.com kostenlos.

Bildquelle: citymum