9,5 von 10 Punkten – das war die einstimmige Meinung aller drei Mädels (11), die ich am Donnerstag bei der Presse-Preview von „The beauty and the beast“ dabei hatte. Und das waren nicht nur Mädchen-Mädchen!
Und sie waren einstimmig der Meinung, dass das Biest mal lieber das Biest hätte bleiben sollen – der war so süüüüüüß! Zugegeben der Prinz in der Endsequenz sah mit seiner hellblauen Schleife im Haar doch eher aus wie der Sonnenkönig Ludwig XIV. Da war das Biest doch um einiges cooler und lässiger. Was die 0,5 Restpunkte betraf, so empfand mein Expertenteam die Musik als zu gleich. Ein Lied hörte sich an wie das andere und im Geheimen musste ich ihnen Recht geben.

„Die Schöne und das Biest“ das bildgewaltige Disney-Musical in Realverfilmung läuft bei uns ab 16. März 2017 in allen Kinos an. Neben Emma Watson als Belle (die sieht sooooo toll aus! – auch ein einheitliches Schmachten der Mädchen), spielen Dan Stevens als Biest, Luke Evans als Gaston, Kevin Kline als Vater und später dann, nach der Verwandlung,  Josh Gad als Le Fou, Ewan McGregor als Lumière, Stanley Tucci als Cadenza, Ian McKellen als von Unruh und Emma Thompson als Madame Pottine mit. Hochkarätig also.

Ein schwuler Charakter bei Disney

Was ich hingegend wirklich lustig fand ist, dass Disney das erste mal einen schwulen Charakter mit in eine Story eingebaut hat, was im prüden Amerika grade heftig diskutiert wird. Ein Kino in Alambama hat sich sogar geweigert, den Film auszustrahlen. Wenn Kinder nicht wissen sollen, dass es auch homosexuelle Menschen gibt und das absolut in Ordnung ist, macht wohl definitiv jemand etwas falsch. Disney zumindest hat sich entschlossen, politisch korrekt zu sein, anstatt „familienfreundlich“, denn „Themen dieser Art (Sexualität) werden zu früh eingeführt!“ Unfassbar. Man mag über Disney denken was man will, aber als „familien-un-freundlich“ habe ich den Konzern noch nicht erlebt.

Und wer die Story von „die Schöne und das Biest“ noch nicht kennen sollte, für den gibt es hier eine Kurzzusammenfassung:

Die kluge und schöne Belle lebt mit ihrem Vater Maurice ein entspanntes Leben inmitten einer netten Dorfgemeinschaft. Die Avancen des Dorfschönlings Gaston nerven sie mehr, als dass sie sie ernsthaft in Betracht zieht. Als Maurice auf dem Rückweg einer Reise vor einem Rudel Wölfen in ein ihm unbekanntes Schloss flüchtet, wird er vom Schlossherren, einem Ungeheuer, gefangen genommen. Die zur Hilfe eilende Bell bietet ihr Leben im Austausch des Lebens ihres Vaters an. Als Gefangene findet sie heraus, dass nicht nur auf dem Ungeheuer sondern auch den Bewohnern ein furchtbarer Fluch lastet.

Fotos und Trailer: Walt Disney Studios