Der Kaspar, der war kerngesund,
Ein dicker Bub und kugelrund,
Er hatte Backen rot und frisch;
Die Suppe aß er hübsch bei Tisch.
Doch einmal fing er an zu schrei’n:
„Ich esse keine Suppe! Nein!
Ich esse meine Suppe nicht!
Nein, meine Suppe ess’ ich nicht!“

Tja so schnell kann es gehen. Bei meiner Tochter war die Geschichte ähnlich, wenn auch nicht so krass. Von einem Tag auf den anderen mochte sie keinen Käse mehr, dann keine Bananen, dann kein Gemüse, bis auf Gurken und Blumenkohl. Obwohl ich mal gelesen habe, dass Kinder in ihrer Entwicklung bis zu 90 mal ihren Geschmack ändern, so mag Mia lieber rohen Fisch als Gemüse. Vielleicht muss einfach nur mehr Spass auf den Teller?

Ein tolle Unterstützung bietet der Radish Shaper. In knapp einer Minute verwandelt diese Werkzeug das Radieschen in einen Fliegenpilz. Sehr niedlich, wie ich finde.. wenn auch Radieschen bestimmt dadurch nicht zu der Lieblingsspeise meiner Tochter gehören werden.

Der Umgang mit diesem Radieschen-Anspitzer ist dafür kinderleicht.
Zuerst schneidet ihr die Spitze des Rettichs ab und drückt die beschnittene Seite in den gezackten Mittelring. Mit dem Gerät in der einen und dem Rettich in der anderen Hand, müsst ihr dann beides in gegensätzliche Richtungen bis zum Anschlag drehen. Jetzt sollte das Radieschen wie ein Pilz aussehen. Mit der Spitze des Anspitzers werden nun nur noch die Punkte eingearbeitet. Und fertig.

Fotos und Bezug: animicausa

Textauszug: Der Struwelpeter.